Workspace-as-a-Service

Moderne Arbeitsplatzkonzepte dienen heute als wirksames Instrument, um sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen und als erfolgreiches Unternehmen zukunftsfähig zu sein. Der Arbeitsplatz unterliegt aktuell einem großen Wandel und entfernt sich dabei mehr und mehr von einer physischen Ortsbegrenzung. Der Arbeitsplatz der Zukunft muss den Anforderungen an Flexibilität, Mobilität und ständiger Verfügbarkeit gerecht werden. Der Workspace-as-a-Service fungiert vor diesem Hintergrund als wichtiger Bestandteil einer modernen und stationär unabhängigen Arbeitslandschaft. WaaS bezeichnet den ortsungebundenen Zugriff auf die im virtuellen Büro gespeicherten Daten und Anwendungen. Der Nutzer kann dabei ein Gerät seiner Wahl verwenden und ist nicht mehr auf fest definierte Hardwarekomponenten angewiesen. Durch den Workspace-as-a-Service wird eine vollständige und virtuelle Desktoplandschaft zur Verfügung gestellt, über die wie im klassischen Büro gearbeitet werden kann. Alle Daten, Anwendungen und Informationen stehen den Mitarbeitern ortsunabhängig durch einen Cloud-Service zur Verfügung.

Es geht also beim Workspace-as-a-Service um den endgeräteunabhängigen Zugriff auf im Internet gespeicherte Ressourcen. Das System muss gleichzeitig so sicher und abgeschirmt sein, dass nur Menschen mit der entsprechenden Autorisierung Zugang erhalten. Bei diesem Zugriff geht es nicht nur darum, wer die gespeicherten Ressourcen bearbeiten darf, sondern auch um die Berechtigung zum Abruf. Cloudbasiertes Datenmanagement wird in Zukunft immer mehr gefragt sein. Anstelle einzelner Dateien oder Programme sind heute schon ganze Arbeitsumgebungen in der Cloud verortet. Der virtuelle Desktop kann dank einfach zu implementierender Apps heute schon von allen Unternehmen in diversen Branchen genutzt werden. Der große Vorteil der internetbasierten Anwendungen besteht darin, dass sich für die Mitarbeiter der Unternehmen erst einmal nichts ändert. Die Anwendungen stehen jederzeit und überall zur Verfügung, wo eine Internetverbindung existiert.

Workspace-as-a-Service

Flexibilität & Effizienzgewinnung

Die Vorteile dieser cloudbasierten Anwendungen wurden eben schon kurz angesprochen. Hat sich der Mitarbeiter einmal angemeldet, egal ob im Büro, zu Hause am Tablet oder unterwegs via Smartphone, kann er jederzeit und überall auf den virtuellen Desktop zugreifen. Auf jedem Gerät stehen die aktuellen Dateien und Anwendungen nach dem Single Sign-On bereit. Das bedeutet für Arbeitgeber und auch für die Arbeitnehmer hinsichtlich der Wahl der Endgeräte größte Flexibilität.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Entlastung der firmeneigenen IT-Abteilung. Zeitaufwendige und kostenintensive Prozesse wie das Lizenzmanagement oder die Softwareverteilung können durch die Cloud vereinfacht zur Verfügung gestellt werden und schaffen eine große Arbeitserleichterung für die IT-Administration von Unternehmen. Der Umstieg auf cloudbasiertes Datenmanagement sorgt zudem dafür, dass Unternehmen den Nutzen ihrer Daten besser ausschöpfen können. Neue Arbeitsplätze für mehr Mitarbeiter lassen sich mithilfe eines solchen Services, wie z.B. oneclick, schnell einrichten. Zentrale Daten und die Bereitstellung von Software sind perfekt an jedem Arbeitsplatz verfügbar und immer auf dem aktuellen Stand. Auch das sollte die Finanzen und Kapazitäten eines Unternehmens merklich entlasten. Vor allem für junge Unternehmen ist das interessant: Die motivierten und fachlich kompetenten Arbeitskräfte der jüngeren Generation verlangen einen anderen und insbesondere mobileren Lebensstil. Freiräume, Eigenverantwortung und eine ganz eigene Auffassung von Work-Life-Balance fordern neue Wege von Unternehmen, um in Zeiten des Fachkräftemangels die besten Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Cloudbasiertes Datenmanagement und zentral verwaltete Software, auf die man über das Internet immer und überall Zugriff hat, ermöglichen noch flexiblere Arbeitsplatzkonzepte. Damit lassen sich Prozesse optimieren und die Produktivität kann gesteigert werden.

Flexibilität von WaaS

Sicherheitskonzepte für mehr Vertrauen in die Datensicherheit

Nachteile sind derzeit noch in Sachen Datensicherheit zu sehen. Die im Mai 2018 in Kraft tretende DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) schafft europaweit neue Regeln für den Umgang und die Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Nicht alle Anbieter von Workspace-as-a-Service arbeiten nach den hohen Standards, die firmeneigene Server und eine interne, gut aufgestellte IT-Abteilung bieten können. Bei der Wahl des Anbieters sollte daher auf ein mehrstufiges und umfassendes Sicherheitskonzept, nach deutschem IT-Sicherheitsgesetz geachtet werden.

Aktuelle Zahlen: Es geht langsam voran

IDC hat im Auftrag von Triumph-Adler (TA) die Studie „Future Business World 2025 – Wie die Digitalisierung unsere Arbeitswelt verändert“ durchgeführt: Es wurden mehr als 700 mittelständische Unternehmen aus der D-A-CH-Region zu den Trends der Digitalisierung befragt 78 % der in dieser Studie Befragten gaben an, dass sie den Umgang mit Informationen als entscheidend ansehen, was die künftige Wettbewerbsfähigkeit angeht. Schon jetzt stellen 22 % der Unternehmen virtuelle Arbeitsplätze zur Verfügung, die aus der Public Cloud kommen. 44 % der Unternehmen betreiben Arbeitsplätze aus der Private Cloud. Aber ganze 27 % der befragten Betriebe haben sich mit diesem Thema oder der konkreten Umsetzung noch überhaupt nicht beschäftigt. Workspace-as-a-Service ist also noch weit davon entfernt, ein flächendeckendes Phänomen zu sein.

Workspace-as-a-Service und die EU-DSGVO

Eine Prognose für die Zukunft

In Zukunft sehen sich 54 % der Arbeitnehmer, der befragten Unternehmen, an einem virtuellen Arbeitsplatz. Dieser Trend lässt sich leicht begründen: Für die Firmen scheint die Umsetzung nicht so schwer zu sein, denn der Umstieg auf den Workspace-as-a-Service ist kostengünstig und kann zu enormen Einsparungen bei der Unternehmens IT führen. 35 % der Befragten gaben an, zu Hause bereits mit technisch hochwertigeren Geräten zu arbeiten, als sie der bisher noch nicht cloudbasierte Arbeitgeber zur Verfügung stellt. Die Umrüstung der Unternehmen auf modernes Arbeitsgerät ist also eine Voraussetzung für den Aufbruch in die Zukunft.

Fazit

Die Zeichen der Zeit stehen auf Umbruch. Ohne Grundkenntnisse im Cloud-Computing wird es für Unternehmen schwer, den Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden und einen modernen sowie attraktiven Arbeitsplatz für seine Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen. Bis cloudbasierte Daten und Software aber wirklich flächendeckend genutzt werden können, muss das Vertrauen der Unternehmen in die Datensicherheit weiterwachsen. Die Einhaltung der entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen über Ländergrenzen hinweg dürfte nach heutigem Stand eine der großen Herausforderungen des Cloud-Computings sein.

 

 

Bildquellen:

  • Bild 1: © aracelymitsu | pixabay.com
  • Bild 2: © kaboompics | pixabay.com
  • Bild 3: © skylarvision | pixabay.com
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.