Softwareverteilung

Im digitalen Zeitalter sind Computer, der Zugriff auf das Internet und Anwendungen an die Arbeitsabläufe in den Betrieben vollständig angepasst. Damit Mitarbeiter die gewünschte Software nutzen können, ist es zunächst erforderlich, die entsprechende Software auf den Arbeitsstationen zu installieren. Dieses Verfahren wird auch Softwareverteilung oder Deployment genannt und ist auf verschiedenen Wegen möglich.

Softwareverteilung

Softwareverteilung – die Definition

Softwareverteilung, im Englischen und in Fachkreisen auch häufig Software Deployment oder einfach nur Deployment genannt, beschreibt die Installation von Software auf individuellen Rechnern bzw. auf Servern. War es bis vor einigen Jahren noch üblich und erforderlich, die gewünschte Software manuell auf jedem einzelnen Gerät zu installieren, so gibt es heute eine Vielzahl an Möglichkeiten, um die korrekte Installation der Software zeitsparender und zuverlässiger zu erreichen. Es handelt sich hierbei um einen kritischen Prozess, da bei der Softwareverteilung auch sicherheitsrelevante Anwendungen, wie Antivirenprogramme oder E-Mail-Software installiert, konfiguriert und gewartet werden. Der Ausfall oder die fehlerhafte Installation solcher Anwendungen kann neben kostintensiven Ausfallzeiten auch IT-Sicherheitslücken hervorrufen.

Herausforderungen und Ansprüche beim Software Deployment

Die klassische Softwareverteilung stellt die Systemadministratoren häufig vor viele Herausforderungen. Der Grund dafür ist, dass die individuellen Ansprüche des Unternehmens durch die Software abgedeckt werden müssen. Das bedeutet – neben der Auswahl einer passenden Software – anschließend die Installation auf Rechnern bzw. auf Servern des Unternehmens. Neben dem hohen Zeitaufwand ist dabei vor allem entsprechendes Fachwissen erforderlich. Nach erfolgreicher Installation der Software, muss diese zudem regelmäßig aktualisiert oder ggf. ausgetauscht werden. Mit einer modernen Softwareverteilung wird das Ziel verfolgt, möglichst alle dieser Schritte zu automatisieren und einen sicheren sowie störungsarmen Betrieb zu gewährleisten. Dazu ist eine nahezu homogene Softwareausstattung der Unternehmens-IT hilfreich.

Vor- und Nachteile der Softwareverteilung

Vor- und Nachteile der Softwareverteilung

Das Software Deployment bringt einem Unternehmen eine Reihe von Vorteilen. Durch gezielte Anwendung lässt sich genau kontrollieren, auf welchen Servern und Rechnern die gewünschte Software ausgeführt wird. Die Installation ist einfach, bequem und ohne Fachwissen möglich. Bei den modernen Methoden der Softwareverteilung ist es zudem nicht mehr erforderlich, mit einem Installationsmedium direkt vor dem entsprechenden Rechner zu sitzen. Die Installation kann einfach über eine zentrale Schnittstelle oder über eine Remote-Verbindung mit dem entsprechenden Gerät erfolgen. Des Weiteren führt ein ordentlicher Softwareverteilungsprozess zur Reduktion von Ausfallzeiten, Störungen und kann zur IT-Sicherheit beitragen.

Die Softwareverteilung hat jedoch auch einige Nachteile. In erster Linie ist diese natürlich mit Kosten in Form von passender Software und Fachkräften verbunden. Außerdem erfordern oftmals eingesetzte moderne SaaS-Lösungen eine funktionierende Netzwerk- oder Internetverbindung, um auf die Cloud zugreifen und die gewünschte Software installieren zu können. Darüber hinaus sind Unternehmen und IT-Abteilungen in der Regel auf die Software beschränkt, die von den SaaS- und Cloud-Anbietern zur Verfügung gestellt wird. Diese Nachteile fallen aufgrund der zahlreichen Vorteile jedoch kaum ins Gewicht.

Softwareverteilung – moderne Lösungen

In den letzten Jahren hat sich vieles geändert. Die klassische Softwareverteilung, bei der der Administrator mit der CD oder einem anderen Installationsmedium an jedem Rechner die Software manuell installieren muss, existiert kaum noch. Die Softwarehersteller und Dienstleister haben sich mit dem Problem auseinandergesetzt. In der Folge sind Cloud-Lösungen wie Software-as-a-Service (SaaS) und andere Alternativen entstanden. Sie machen die Softwareverteilung um ein Vielfaches einfacher und zeitsparender. Eine solche Option bietet zum Beispiel auch oneclick. Der Anbieter ermöglicht die Installation bzw. die Aktivierung der Software per Mausklick über ein zentrales Administrationsmenü. Der Kunde kann so einfach und übersichtlich aus der vorhandenen Software auswählen, diese mit einem Klick aktivieren bzw. installieren und sie für die gewünschten Benutzer zur Verfügung stellen. Die gesamte Softwareverteilung wird so zeitsparender, einfacher und erfordert keine besonderen Fachkenntnisse mehr.

SaaS und Cloud-Dienste sind in der Regel mit monatlichen Kosten verbunden. Dafür erhalten Unternehmen jedoch funktionsfähige Software mit nur einem Klick und haben zudem die Gewissheit, dass die Software immer auf dem aktuellen Stand ist. Lästige und zeitaufwendige Aktualisierungen auf jedem einzelnen Client gehören der Vergangenheit an.

Fazit

Softwareverteilung ist in jedem Unternehmen ein wichtiges Thema. Es gilt, die Server und Arbeitsstationen mit der gewünschten Software auszustatten und die Software auf dem aktuellen Stand zu halten. Manuelle Softwareverteilung ist sehr aufwendig und kann nur von Fachleuten durchgeführt werden. Aus diesem Grund haben sich in den letzten Jahren immer mehr Cloud-Dienste entwickelt, die die Softwareverteilung einfach, unkompliziert, zentral und meist nur mit wenigen Klicks ermöglichen.

 

Bildquellen:

  • Bild 1: Ursprung: © energepic.com | pexels.com
  • Bild 2: © ernestoeslava | pixabay.com
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.