Public Cloud: Status Quo und aktuelle Trends

Weltweiter Public Cloud-Markt – Status quo

Nach einer aktuellen Studie der Synergy Research Group dominiert AWS (Amazon Web Services) mit rund 40 Prozent nach wie vor den schwer umkämpften Public Cloud-Services-Markt. Wobei die angreifenden Global-Player Microsoft, Google und IBM auf Kosten kleinerer Anbieter 2016 etwas mehr an Boden gewinnen konnten. Das Trio hat im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr um ganze fünf Prozent zugelegt und hält zusammen vom weltweiten Infrastructure-as-a-Services (IaaS) und Platform-as-a-Service-Markt (PaaS) einen Anteil von rund 23 Prozent. Nach den vier Anführern wird das Feld übersichtlicher, denn die Gruppe der zehn folgenden Anbieter, darunter auch Oracle und die chinesische Alibaba, bleibt unter 20 Prozent.

John Disdale, Chef-Analyst und Forschungsdirektor bei der Synergy Research Group, kommentiert das Ergebnis der Studie in Bezug auf die führende Position von AWS, wie folgt: “Das Erreichen und Verteidigen der Marktführerschaft in diesem Bereich erfordert große Investitionen in die Infrastruktur, den kontinuierlichen Ausbau des Cloud-Service-Angebots, eine konsequent reibungslose Ausführung der Service-Bereitstellung, viel Vertrauen bei großen Unternehmen und eine rückhaltlose, langfristige Unterstützung von deren Geschäftsleitung. AWS bietet dies und alle ernsthaften Mitbewerber sollten es ihm gleichtun“.

Zu einem ganz ähnlichen Ergebnis kommt das Marktforschungsinstitut Forrester, das als entscheidende Kriterien für den Erfolg eines Service-Providers vor allem Infrastruktur-, Analyse- und Migrations-Services sowie Tools aufzählt. Im Detail handle es sich um insgesamt vier Schlüsselelemente, durch die sich die führenden Service-Anbieter auszeichneten: die Breite des Angebots an Infrastruktur-Services; der Leistungsumfang der analytischen Anwendungen; die Services und Tools, mit denen Daten und Anwendungen in die Public Cloud migriert werden und die Qualität der Werkzeuge, die für die Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen bereitstehen.

Wachstumsmotor 2017: Infrastructure-as-a-Service

Der unabhängige Analyst Canalys zieht das Fazit, dass der weltweite IaaS-Markt im Jahr 2016 ein Wachstum von insgesamt 49 Prozent aufwies und im vierten Quartal einen Geldwert von 10,3 Milliarden US-Dollar erreichte. Dabei führt AWS mit einem globalen Marktanteil von rund 34 Prozent das Feld an. Dicht auf den Fersen folgen auch hier die drei Herausforderer Microsoft, Google und IBM, die in diesem Segment zusammen einen Marktanteil von rund 31 Prozent für sich gewinnen konnten. Die vier führenden Service-Provider werden von Alibaba und Oracle verfolgt, die rund zwei Prozent des Gesamtbetrags erwirtschafteten.

Canalys prognostiziert dem weltweiten IaaS-Markt 2017 ein Plus von rund 56 Milliarden US-Dollar, was einem Zuwachs von 46 Prozent gegenüber dem Gesamtwert von rund 38 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 entspricht.

Public Cloud: Weltweiter Ausbau von Rechenzentren

 Die anhaltende Nachfrage nach IaaS führte im vierten Quartal 2016 bei den meisten großen Service-Providern zum Ausbau der Cloud-Rechenzentren. AWS eröffnete 2016 weltweit elf neue Verfügbarkeitszonen, vier davon im letzten Quartal in Kanada und in Großbritannien. IBM baute ebenfalls in Großbritannien ein neues Rechenzentrum und kommt damit mittlerweile auf stattliche 50 Cloud-Rechenzentren weltweit. Microsoft verstärkte mit neuen Anlagen in Großbritannien und Deutschland seine Cloud-Kapazität in Westeuropa. Die beiden Unternehmen Google und Oracle konzentrierten sich auf die Erweiterung in den asiatisch-pazifischen Raum und errichteten die ersten Anlagen in Japan und China. Alibaba unterstrich 2016 seine Präsenz außerhalb Chinas mit vier neuen Rechenzentren in Australien, Japan, Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Expansion der Rechenzentren fördert digitale Transformation

Laut dem Canalys-Analysten Daniel Liu motiviere die strenge Einhaltung des Datenschutzes und die Kundennachfrage Cloud Service-Anbieter dazu, immer mehr Rechenzentren in Schlüsselmärkten wie Deutschland, Kanada, Japan, dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland, China und dem Nahen Osten aufzubauen. Gerade in diesen Ländern werde sehr darauf geachtet, dass die persönlichen Daten in Rechenzentren gespeichert werden, die sich physisch innerhalb der Landesgrenzen befinden. „Das Expandieren der Rechenzentren weltweit und in die wichtigsten Volkswirtschaften ist bei der Unterstützung digitaler Transformationsinitiativen multinationaler Kunden von entscheidender Bedeutung“, so Daniel Liu. „Diese Services bieten unter anderem auch digitale Plattformen für Unternehmen, über die neue Märkte und Handelsmöglichkeiten wie zum Beispiel Alibaba’s Tmall Global erschlossen werden können.“

 

Quellen:
Synergy Research Group – Microsoft, Google and IBM Public Cloud Surge is at Expense of Smaller Providers: https://www.srgresearch.com/articles/microsoft-google-and-ibm-charge-public-cloud-expense-smaller-providers
Canalys – Cloud infrastructure market up 49%, intensifying global data center competition: https://www.canalys.com/newsroom/media-alert-cloud-infrastructure-market-49-intensifying-global-data-center-competition
The Forrester Wave™: Global Public Cloud Platforms For Enterprise Developers, Q3 2016: https://www.forrester.com/report/The+Forrester+Wave+Global+Public+Cloud+Platforms+For+Enterprise+Developers+Q3+2016/-/E-RES125201

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.