Citrix, Parallels & oneclick im Vergleich

Vergleich Citrix & Parallels: Starke Argumente von oneclick

Welcher Lösungsanbieter ist der richtige, wenn es im Unternehmen um die zentrale Bereitstellung von Anwendungen geht? Diese Frage stellen sich viele innovative und am Erfolg orientierte Unternehmen. Um fündig zu werden, lohnt sich der Blick auf die Unterschiede in der Auslieferung von Anwendungen namhafter Anbieter.

Heute in Zeiten des herrschenden Fachkräftemangels ist es wichtiger denn je, als attraktiver Arbeitgeber aufzuwarten und junge Talente an sich zu binden. Und dies ist nur möglich, wenn Mitarbeitern die Chance gegeben wird, an digitalen Arbeitsplätzen zu arbeiten. Vor allem für die Generation der Millennials ist die freie Wahl des Arbeitsplatzes ein nahezu genauso wichtiges Gut wie die Gehaltsstufe. Aber auch immer mehr ältere gut ausgebildete Fachkräfte wissen, die Freiheit zu schätzen, ihre Arbeit ortsunabhängig auf jedem beliebigen Gerät erledigen zu können. Haben Geschäftsentscheider den Mehrwert einer digitalen Unternehmensstrategie erkannt, besteht der nächste Schritt darin, den richtigen Partner für die Umsetzung zu finden. Die Zahl der Lösungsanbieter in diesem Bereich hat sich während der vergangenen Jahre mehr als verdoppelt, was es nicht gerade erleichtert, den passenden Partner ausfindig zu machen. Da kann ein Blick auf die Unterschiede bei der Anwendungsbereitstellung namhafter Anbieter helfen.

Global Player in Sachen Application Delivery

Zu den gegenwärtig bekanntesten Lösungsanbietern im Bereich Application Delivery zählen Microsoft RDS, Citrix, Parallels und die in der Schweiz ansässige oneclick AG. Während Microsoft RDS primär auf ein klassisches Setup für Remote Access per RDS-Host mit RDP und VPN-Client setzt, ermöglicht oneclick ein plattformübergreifendes Application Delivery und Streaming mit automatischem Deployment. Citrix offeriert mit XenApp und Netscaler Unified Gateway eine Lösung, die Nutzern mit Hilfe des Citrix-Protokolls HDX den Zugriff auf Desktop-Sessions und Anwendungen unter Microsofts Remote Desktop Session Host (ehemals Terminal Services) ermöglicht. Das Unternehmen Parallels bietet in Form seines Remote Application Servers (RAS) einen HTML5-Gateway zur Desktop- und Applikations-Virtualisierung.

Plattform-as-a-Service und weltweit verfügbare Systemumgebung

Platform-as-a-Service (PaaS) erlaubt es Developern, sich auf die Entwicklung von Applikationen zu konzentrieren, ohne sich um Faktoren wie Systemadministration oder Infrastruktur-Wartung kümmern zu müssen. Mit Hilfe von PaaS können Teams von geographisch unterschiedlichen Standorten aus an derselben Software arbeiten. Zeitgleich wird  die Entwicklungsumgebung in regelmäßigen Abständen verbessert und aktualisiert. Vergleicht man nun die genannten Lösungsanbieter, bietet nur oneclick eine durchgängige PaaS-Funktionalität. Citrix ist neben der Schweizer Firma der einzige Anbieter, der mit seinen Workspace Services zumindest teilweise in die Richtung Plattform-as-a-Service geht. Aber weder bei Parallels wie auch bei Microsoft RDS gehört PaaS zum Portfolio. Noch übersichtlicher wird das Feld bei der Frage nach einer weltweit hochverfügbaren Systemumgebung, hier geht oneclick klar als Sieger hervor, denn alle anderen Mitstreiter können dies zum heutigen Zeitpunkt noch nicht gewährleisten. Den Vorteil einer einheitlichen Administrationsoberfläche, die verschiedene Konsolen und Module überflüssig macht, teilt sich oneclick mit seinen Mitbewerbern Microsoft RDS und Parallels.

Workspace 100% Web-basiert und geräteunabhängig

Im Idealfall benötigt jeder Mitarbeiter bei seiner Arbeit nicht mehr als einen Browser auf seinem Endgerät. Auf diesem sollten sich alle Anwendungen innerhalb eines Tabs öffnen und bedienen lassen. Dies kann nur oneclick und Parallels mit ihren Services gewährleisten, die ganz darauf verzichten, irgendwelche Clients oder Plug-ins auf dem Endgerät zu installieren. Als Alleinstellungsmerkmal bietet nur das Schweizer Unternehmen oneclick einen 100%igen Web-basierten Workspace mit durchgängig responsivem Design, der zusätzlich sogar noch Mobilfunk-fähig ist. Während die Anwendungsbereitstellung bei Citrix, Parallels wie auch oneclick komplett plattformunabhängig vonstattengeht, verlangt Microsoft RDS nach einem bestimmten Endgerät, was sich kostentechnisch abhängig von der Mitarbeiterzahl sehr negativ auswirken kann.

In puncto Sicherheit unschlagbar

Und auch was die Sicherheit angeht, ist oneclick von keinem der Mitbewerber wirklich einzuholen. Keine  andere Cloud-Lösung besitzt ein vorgeschaltetes Netzwerk mit einer Firewall, IPS, IDS, DDoS, WAF und einen Content-Filter zum Schutz vor Angreifern. Dabei kann die oneclick- wie auch die Citrix- und Parallels-Lösung im Gegensatz zu Microsoft RDS sowohl innerhalb als auch außerhalb einer VPN-Verbindung genutzt werden. Entscheidet sich ein Unternehmen für eine SSL-Verschlüsselung und ein Sicherheitszertifikat ist dies bei oneclick kostenfrei, bei Microsoft RDS, Citrix wie auch bei Parallels schlägt es mit rund 200 Euro zu Buche. Als Sicherheitsmaßnahme kann bei der oneclick-Lösung das Herunterladen von Daten auf Endgeräten aktiviert oder auf Wunsch auch deaktiviert werden. Zum Schluss noch ein Blick auf das Login-Verhalten der einzelnen Lösungen: Während bei oneclick das Single Sign-On Bestandteil der Lösung ist, bedarf es bei Citrix und Microsoft RDS eines Zusatzmoduls. Parallels verzichtet bei seiner Lösung ganz auf einen Single Sign-On

Fazit

Wie in anderen Bereichen sollte auch bei der Wahl des geeigneten Cloud-Lösungsanbieters der Bessere das Rennen machen. Eins ist sicher – in puncto Sicherheit, Kosteneffizienz, Geräteunabhängigkeit und Plattform-as-a-Service führt an der oneclick AG kein Weg vorbei. Die starken Argumente aus der Schweiz sind unüberhörbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.